Shingon Reiki

Shingon Reiki HistorieLogo-Shingon-Reiki

Zur Geschichte des Shingon Reiki gehört zum einen die Reiki-Geschichte seit Usui und zum anderen der Werdegang von Mark Hosak seit er mit dem Erlernen der japanischen Sprache begonnen hatte. Im Folgenden werden diese Ereignisse aus seiner Biografie in Stichpunkten aufgeführt.

  • Mit 13 Jahren beginnt Dr. Mark Hosak Japanisch zu lernen
  • 1989 Mark Hosak reist erstmalig nach Japan und lebt dort in einer japanischen Gastfamilie in Atami. Dort begeistert er sich für die japanische Kultur und Spiritualität und wünscht sich, eines Tages für längere Zeit in Japan zu leben.
  • 1993 lernte Mark Hosak Usui Shiki Ryôhô 臼井式療法 (traditionelles Reiki im Usui System der natürlichen Heilung) in Bremen bei Sigrid Fuhrmann.
  • MarkHosak-Reiki-KanjiSeine Lehrerin inspirierte ihn, Kalligrafie zu lernen, weil sie der Ansicht war, dass dies zu Mark Hosaks Weg gehöre. Außerdem inspirierte sie ihn aufgrund seiner Japanisch-Kenntnisse und der Begeisterung für die ostasiatische Kultur, über Reiki zu forschen.
  • Wintersemester 1994/95 Beginn des Studiums der Ostasiatischen Kunstgeschichte und Japanologie in Heidelberg
  • 1994 Entdeckung des Reiki-Meistersymbols in buddhistischen Sutras in der Uni Heidelberg – Initialzündung zur Motivation zur Ergründung der Reiki-Symbole
  • 1995 Beginn des Studiums in buddhistischer Kalligrafie bei dem Zen-Mönch Hôon Kenmyô – dabei ausgiebiges Studium der Reiki-Kanji 靈氣漢字
  • 1995 Japanaufenthalt im Zenkloster der Soto-Schule
  • 1996-1999 dreijähriger Forschungsaufenthalt an der Universität Kyôto in Japan als Stipendiat (DAAD und Rotary) mit dem Forschungsthema „Die Wechselbeziehungen zwischen japanischer Architektur und buddhistischen Ritualen“. Dabei entdeckte er in einem Tempel die Urform des Mentalheilungs-Symbols aus dem 2. Grad Usui Reiki in einer alten Schrift des Sanskrit namens Siddham. Im Rahmen seiner Forschungen mehrere Retreats in Tempeln der Shingon- und Tendai-Schule, wo er u.a. im Training für Mönche Meditationen und Rituale des Esoterischen Buddhismus erlernte.
  • 1997 und 1998 buddhistische Pilgerfahrt der 88 Tempel in Shikoku zu Fuß über ca. 1500km. Dort hatte er einige spirituelle Erfahrungen und erkannte, dass sein Weg des Herzens mit Reiki und dessen Ergründung zusammenhängt.
  • Januar 1999 Treffen und Interview mit Frank Arjava Petter in Japan. Erkenntnis, dass es mehrere Möglichkeiten der Reiki-Forschung gibt, wobei Mark Hosaks Schwerpunkt auf der Ergründung der Ursprünge des Reiki liegt und den Quellen, aus denen Mikao Usui geschöpft hat.
  • 2001 Uni Abschluss mit dem Magister. Die Magisterarbeit hatte die Siddham-Schrift mit dem Schwerpunkt auf den Ursprung des Mentalheilungssymbols zum Thema. Das wurde zur Grundlage weiterer Forschungen und etlicher Veröffentlichungen.
  • 2001-2014 schrieb Mark Hosak an seiner Dissertation über die Siddham in der japanischen Kunst in Ritualen der Heilung. Dafür erhielt er außerdem ein Doktoranden-Stipendium der Seckel-Stiftung. März 2015 hat er seine Promotion mit Magna cum laude abgeschlossen.
  • 2005 kam Mark Hosak auf der Basis seiner akademischen Forschungen aufgrund der Zusammenhänge zwischen Reiki und dem Esoterischen Buddhismus einen eigenen Reiki-Stil zu gründen. Diesen Stil nannte er Shingon Reiki 真言靈氣. Inhalte davon lehrte er in einzelnen Seminaren über Spezialthemen des esoterischen Buddhismus wie etwa die Arbeit mit dem Medizinbuddha oder dem Großen Sonnenbuddha, Kalligrafie und Geheimnisse der Reiki-Symbole.
  • 2007 veröffentlichte Mark Hosak das Buch „Sieben geheime Reiki Techniken“, in dem er seine Forschungen bezüglich der Reiki-Praxis mit Magie und Schamanismus darlegte.
  • 2013 wurde Mark Hosak von seinen Reiki-Meister-Schülern gebeten, Shingon Reiki bis zum Meistergrad zu unterrichten. Diese bitte nahm er an. Mittlerweile gibt es weltweit 20 von Mark Hosak ausgebildete Meister des Shingon Reiki, dessen Grundlage selbstverständlich das traditionelle Usui Reiki Ryôhô 臼井靈氣療法 ist. mark-hosak-joan-piquer
  • 2015 Ausbildung zum Reiki-Meister durch Joan Piquer Garcia in modernen und traditionellen japanischen Reiki auf der Basis der japanischen Reiki-Stile Gendai Reiki 現大霊気 nach Meister Doi 土居 und Reidô Reiki 靈道靈氣 nach Meister Aoki 青木.
  • Inhalte des Shingon Reiki stammen aus dem westlichen Reiki aus der Takata-Linie, die oben genannten zwei japanischen Linien, Lehren des esoterischen Buddhismus der Tendai- und Shingon-Schule, Schamanismus und Magie östlicher und westlicher Weisheitslehren sowie Forschungen im Rahmen seiner Dissertation und Entwicklungen von Mark Hosak.
  • Takata-Linie: Usui – Hayashi – Takata – Furumoto – Habben – Furhmann – Hosak (Mark Hosak hat in dieser Linie bis zum zweiten Grad gelernt)
  • Doi-Linie: Usui – Taketomi – Koyama – Doi – Piquer – Hosak
  • Aoki-Linie: Usui – Wanami – anonym – Aoki – Piquer – Hosak
  • Der Meister von Aoki ist Mitglied der Gakkai und möchte an dieser Stelle nicht benannt werden, um einen Ausschluss aus der Gakkai zu vermeiden.

[list-events schlagwort=“shingon-reiki-1″]

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk von Dr. Mark Hosak ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

3 Replies to “Shingon Reiki”

  1. Pingback: Shingon Reiki Kurzerklärung - shingon-reiki.de

  2. Hi Mark,

    das ist ja sehr spannend zu lesen und vor allen Dingen Herzlichen Glückwunsch zu deinem Doktor-Titel. Ich hatte ja vor gut 14 Jahren die Gelegenheit, deine Magister-Arbeit damals Korrektur zu lesen und fand das schon sehr spannend. Wirst du auch deine Doktor-Arbeit veröffentlichen und kann du hier einen Link posten, falls deine Arbeit öffentlich zugänglich ist?

    Danke für Info und weiterhin alles Liebe und Gute auf deinem Weg
    Uwe

    • Hi Uwe,

      schön von dir zu hören. Ich habe mich neulich ebenso an unsere erleuchtenden Nacht-Sessions zur Korrektur der Magisterarbeit erinnert. Das hat wirklich Spass gemacht. Vielen Dank nochmals.

      Ich plane die Dissertation online in der Uni-Heidelberg zu veröffentlichen. Selbstverständlich werde ich das dann auch posten.

      Ich wünsche dir eine schöne Zeit. Bis bald.
      Mark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*